Besenreiser Therapie

Sanft. Sicher. Schön.

Störende Besenreiser effektiv beseitigen

Besenreiser sind erkennbar rote oder blaue Äderchen, die unter der Haut verlaufen. Sie treten meist an den Beinen auf und werden in der Regel als netzartige oder einzelne, kleine Venen sichtbar. Viele Menschen empfinden sie als störenden Schönheitsmakel. Oft ist eine allgemeine Bindegewebsschwäche damit verbunden. Es kann aber auch ein Hinweis auf eine medizinisch behandlungsbedürftige Venenerkrankung (Krampfadern) sein. Mehr als ein Drittel der weiblichen Bevölkerung sind davon betroffen, somit ca. dreimal  häufiger als Männer. Während größere, tiefliegende Äderchen mit Hilfe der sogenannten Verödungstherapie (Sklerosierung) behandelt werden können, kommt für kleinere, oberflächliche Äderchen die Lasertherapie zum Einsatz. Eine Kombination aus beiden Behandlungen empfiehlt sich für ein kosmetisch optimales Ergebnis.

Methode

Verödung (Sklerosierung)

Verödung bedeutet, dass man ein flüssiges Medikament in die Besenreiser einspritzt. Dadurch entsteht eine Entzündungsreaktion innerhalb der Gefäßwand, die als Erstes zu einer Verklebung und anschließend zum Abbau des beschädigten Gefäßes führt.

Lasertherapie

Bei der Laserbehandlung kommt ein Laser zum Einsatz, der speziell auf die Farbe der Blutgefäße abgestimmt ist. Die Energie des Lasers wird von dem Farbstoff, im zu behandelnden Gefäß, absorbiert und in Wärme bzw. Hitze umgewandelt. Hierbei wird eine Schädigung erzeugt, die ebenfalls eine Entzündungsreaktion mit anschließendem Abbau des Gefäßes verursacht. Die Laserbehandlung ist besonders für kleine und feine Gefäße geeignet.

Vor der Entfernung von Besenreisern empfehlen wir Ihnen die sogenannte Doppleruntersuchung, um eine medizinisch behandlungsbedürftige Venenerkrankung ausschließen zu können. Dabei handelt es sich um eine besondere Form der Ultraschall-Untersuchung, die in unserer Praxis durchgeführt werden kann.